Rosenbach

Železnica opremljena z slikovnim gradivom, se pravi fotoreportaže z malo teksta in vsebine. :)
holding
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1726
Pridružen: 30.12.2006, 13:03

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a holding » 01.12.2013, 18:50

trocken napisal/-a:Nesporazum. Proti Celovcu skozi Rož pelje samo en vlak na dan, proti Beljaku pa jih je kolikor hočeš: mednarodni, pimestna linija S2, ki vozi najmanj na uro...škoda le, da več teh lokalnih linij ne potegnejo do Jesenic.

....vzrok je približno tak, kakor na Opčinah.... :mrgreen: ....
....Rožno dolino pa med Ledenicami in Svetno vasjo pokrivajo s svojimi busi z zvezami na vse primestne vlake proti Celovcu in Beljaku..... :shock: ....ker je na tem območju cesta bolj priročna, (vodi skozi vasi, železnica pa bolj odmaknjena)...
holding
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1726
Pridružen: 30.12.2006, 13:03

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a holding » 01.12.2013, 19:01

Gusar napisal/-a:Nekaj utrinkov s Podrožce in bližnje okolice.

Slika


...24. novembra 2013 je zadnji prometnik zapustil svoje delovno mesto v Podrožci.... :roll: ....vodenje prometa pa se izvaja iz Centra Vodenja Prometa v Beljaku... :( ....
Brižitka 363
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 2124
Pridružen: 17.08.2006, 8:57
Kraj: Brežice

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a Brižitka 363 » 01.12.2013, 21:23

Ni dovolj potnikov, ki bi potovali na relaciji Jesenice - Rož?
holding
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1726
Pridružen: 30.12.2006, 13:03

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a holding » 02.12.2013, 20:40

...potniki bi se našli, saj vedno več Jeseničanov hodi na delo na Koroško, AC predor pa tud ni zastonj.... :roll: ...problem je le, kako se dogovoriti, saj imajo sosedje potniški promet razdeljen na "daljinski" in "primestni", pa še privatniki se rinejo vmes..... :roll: ....
...pa tud' to bi še mogoče šlo, sam' nihče ne ve, kdaj se bodo začela že dolgo odlagana nujna večja vzdrževalna dela v "Karavankah" (na SŽ delu je Vmax 50 km/h), s tem posledično pa zapore in nadomestni bus prevozi, itd.... :^o ...
holding
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1726
Pridružen: 30.12.2006, 13:03

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a holding » 02.12.2013, 21:05

holding napisal/-a:...24. novembra 2013 je zadnji prometnik zapustil svoje delovno mesto v Podrožci.... :roll: ....vodenje prometa pa se izvaja iz Centra Vodenja Prometa v Beljaku... :( ....

...celotno progo (Rosenbah, Ledenitzen, Faak am See, Gödersdorf, Warmbad, Villach West) upravlja en progovni prometnik, seveda ob izdatni računalniški podpori..... :thumbupl ....Jeseničan mu ponudi vlak in, ko ga on sprejme, ga Jeseničan vstavi v njihov računalniški sistem, postavi izvoz iz Jesenic in "vozi miško".... :shock: ...vozne poti postavlja računalnik sam, prav tako opravlja križanja, prehitenja, vse po vnaprej vnesenem protokolu..... #-o ....če pa računalnik predvidi zanj nerešljiv "konflikt" (npr kretnica ne da kontrole), pa opozori prometnika, da poseže vmes....
Gusar
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1348
Pridružen: 28.06.2012, 23:12

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a Gusar » 02.12.2013, 21:29

holding napisal/-a:
trocken napisal/-a:Nesporazum. Proti Celovcu skozi Rož pelje samo en vlak na dan, proti Beljaku pa jih je kolikor hočeš: mednarodni, pimestna linija S2, ki vozi najmanj na uro...škoda le, da več teh lokalnih linij ne potegnejo do Jesenic.

....Rožno dolino pa med Ledenicami in Svetno vasjo pokrivajo s svojimi busi z zvezami na vse primestne vlake proti Celovcu in Beljaku.....


...oz. si je po predhodnem telefonskem klicu v okviru ponudbe ÖBB možno naročiti "Go-mobil". Če se ne motim je cena prevoza enaka, kot za vožnjo s Postbusom.
363
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1401
Pridružen: 06.09.2006, 18:28

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a 363 » 31.07.2014, 20:39

Nekaj o povezavah med Koroško in Slovenijo:

Kärnten - Slowenien: Bahn muss aufgewertet werden
[23.06.2014]



Die öffentliche Diskussion um die vom Land Kärnten mit einer hohen Anschubfinanzierung unterstützte Busverbindung Klagenfurt - Laibach hat vergessen lassen, dass es durchaus öffentliche Verkehrsverbindungen zwischen Kärnten und Slowenien auf der Schiene gibt.

Bleiburg - Maribor: Desolate Schienen

Von Montag bis Freitag verkehren an slowenischen Werktagen zwei Zugpaare zwischen Bleiburg und Marburg/Maribor über Prevalje. Der Schienen-Oberbau ist auf österreichischer Seite allerdings stark mangelhaft, führt zu Langsamfahrstellen von 20 km/h und sollte dringend erneuert werden!

Fünf Zugpaare auf der Tauernbahn

Über die Tauernachse ab bzw. nach Villach verkehren vier Tages-Schnellzugpaare und ein Nacht-Schnellzugpaar nach/von Laibach, teilweise Zagreb, Vinkovci und Belgrad.

Diese Züge halten auf Kärntner Seite teilweise in Faak am See, auf slowenischer Seite ca. 5 Minuten lang in Jesenice (ein Lokwechsel ist nicht mehr erforderlich) sowie in Lesce-Bled und Kranj (Krainburg). Die Züge sind daher durchaus auch für regionale Ziele oder als Anschluss an die Wocheinerbahn (Bled-Jezero, Bohinj) geeignet.

Die Züge sind für Frühaufsteher (Klagenfurt ab 05:30 Uhr, Villach ab 06:26 Uhr) auch für einen Tagesausflug nach Laibach geeignet (Rückkehr Villach Hbf an 17:09 Uhr, Klagenfurt Hbf an 17:37 Uhr). Die Fahrzeit von etwa 1 Stunde 40 Minuten für die Strecke Villach - Laibach ist durchaus akzeptabel.

Günstige „Euregio"-Bahntickets

Die ÖBB bieten ab Klagenfurt und Villach günstige Euregio-Tagestickets an. So kostet eine Fahrt von Klagenfurt oder Villach nach Ljubljana (Laibach) und zurück lediglich € 30,00. Es wäre zu überlegen, dieses Angebot auf weitere Kärntner Bahnhöfe auszudehnen.

Karawanken-Bahntunnel: Schlechter Zustand

In keinem guten Erhaltungszustand befindet sich der Oberbau im Karawanken-Bahntunnel. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf dieser internationalen Bahnverbindung wurde auf 70 km/h bzw. teilweise sogar 50 km/h herabgesetzt.

Überdies weist die ca. 11 km lange Strecke zwischen den Grenzbahnhöfen Rosenbach und Jesenice keine durch Signale gesicherte Blockabschnitte auf, sodass auf jedem der beiden Gleise immer nur maximal ein Zug fahren kann, der aber für die lange Strecke 10 Minuten oder mehr benötigt, woraus eine massive Einschränkung der Streckenkapazität resultiert.

Rückbau eines Gleises droht

Nachdem die slowenischen Staatsbahnen offenbar finanziell nicht zu Investitionen in der Lage oder bereit sind, denkt man seitens der ÖBB-Infrastruktur sogar daran, in einer billigeren Variante die Tunnelsicherheit dadurch zu erhöhen, dass von den beiden Gleisen eines entfernt und das verbleibende in die Tunnelmitte gerückt wird! Zusätzlich müssten natürlich Blockabschnitte eingerichtet werden.

Karawanken-Straßentunnel: Ausbau geplant

Welch ein Gegensatz zu den Bestrebungen, den parallel verlaufenden Autobahntunnel nunmehr zweiröhrig auszubauen. Offenbar wird wieder einmal entgegen allen Beteuerungen in die Straße anstatt in die Schiene investiert!

Trotz EU: Grenze für den Nahverkehr

Die zuvor beschriebene Problematik des Karawanken-Eisenbahntunnels wird durch die notwendige Kapazität für ca. 40 Güterzüge täglich verschärft. Eine Sanierung des Tunnels würde auch helfen, mit wenig Geld wie nachfolgend beschrieben einen zwischenstaatlichen Nahverkehr durch den Tunnel einzurichten.

Die slowenischen Staatsbahnen fahren annähernd im Stundentakt mit modernen, klimatisierten Triebwagen von Ljubljana bis zur Grenzstation Jesenice. Die ÖBB fahren mit der S-Bahnlinie S2 ebenfalls im Stundentakt von Villach bis zur Grenzstation Rosenbach. Dazwischen tut sich allerdings ein Niemandsland auf.

Das Land Kärnten ist gefordert

Aus der Sicht von fahrgast kärnten wäre es von der Tunnelkapazität her jedenfalls möglich, dass jeder zweite oder dritte S-Bahn-Zug von Villach über Rosenbach weiter nach Jesenice fährt und dort den Anschluss an die slowenische S-Bahn, aber auch an Züge in Richtung Bled-Jezero, Bohinj und Görz herstellt. Es fehlt nur der Besteller für derartige Verkehre.

fahrgast kärnten ersucht jedenfalls das Land Kärnten, sich eine diesbezügliche Unterstützung zu überlegen.

endler und Touristen würden profitieren

Profitieren würden von diesen Zusammenschluss nicht nur Pendler und Schüler beiderseits der Karawanken, sondern insbesondere auch Touristen und Radfahrer, die bisher trotz des fantastischen Radwegenetzes im Dreiländereck von Italien, Slowenien und Österreich praktisch kein Angebot für den Fahrradtransport per Bahn durch den Karawankentunnel vorfinden.

Jedenfalls sollte die Bahnverbindung zwischen Kärnten und Slowenien einschließlich des „Klagenfurter Astes" der Karawankenbahn (Klagenfurt - Weizelsdorf - Feistritz im Rosental - Rosenbach) mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gestellt werden, weil durchaus ein Angebot besteht, das aber mit relativ geringem Aufwand in Bezug auf die S-Bahn noch wesentlich verstärkt werden könnte.



Vir:
http://www.fahrgast-kaernten.at/DE/kaernten_DE_1.html#

Lp
trocken
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 547
Pridružen: 22.12.2009, 10:55

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a trocken » 01.08.2014, 6:25

Podaljšanje linije S2 do Jesenic bi bilo zaradi zahtev turizma nujno potrebno! Posodobitve proge in uvedba linije bi bilo potrebno urediti preko naslednje finančne perspektive 2014-2020. Projekt Micotra med Vidmom in Beljakom, uresničen z evropskimi sredstvi je postal uspešnica. Je pa res, tam je bila za dodatne povezave zainteresirana Furlanija.
milchy
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 5700
Pridružen: 11.09.2005, 17:48
Kontakt:

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a milchy » 01.08.2014, 10:15

sprašujete se, zakaj ni več vlakov, ki bi iz Podrožce vozili na Jesenice ?

navedel bom samo eno 'cvetko' - spomnite se, da je včasih vozil Talent - pripeljal je na tir 101 in se od tam vrnil v Avstrijo, vendar so ÖBB za to morale plačati visoko 4 mestno številko za 'manevriranje' na postaji Jesenice .....

zadostuje ?
Brižitka 363
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 2124
Pridružen: 17.08.2006, 8:57
Kraj: Brežice

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a Brižitka 363 » 01.08.2014, 17:58

To je čisto prvi tir na postaji Jesenice? Kaj pa je botrovalo tako vrtoglavim stroškom?
363
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 1401
Pridružen: 06.09.2006, 18:28

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a 363 » 07.06.2015, 18:49

Na Koroškem morjo šparat:
Das große Sparen beginnt

Am Dienstagnachmittag hat die erste Budgetklausur der Landesregierung stattgefunden. Allein 2016 müssen 50 Millionen eingespart werden. Tabus gibt es wenige. Vereinbart wurden der Fahrplan, die Ziele und die Aufgaben für einzelne Referenten.

Gesundheit, Soziales und Verwaltung gelten als die großen Brocken, Sparpläne gibt es aber auch für den öffentlichen Verkehr. Auch die Landesgesellschaften sollen verkleinert werden, zudem wird ein Verkauf von Landesanteilen an den Bergbahnen und am Flughafen Klagenfurt angedacht. Bis Ende Juli soll festgelegt werden, wo der Rotstift konkret angesetzt wird. An der Verhandlungen nahmen alle sieben Regierungsmitglieder Teil. Bereits im Vorfeld der Klausur zeichneten sich koalitionsinterne Spannungen ab: Die ÖVP sprach von Einsparungen in allen Abteilungen von Minus zehn Prozent, was Landeshauptmann Peter Kaiser von der SPÖ wiederum als „Rasenmäher“-Methode ablehnte.

„Fahrplan“ für jeden einzelnen Referenten
Am Abend ließ die Landesregierung per Aussendung wissen, dass man sich neben dem Fahrplan auch darauf geeinigt habe, dass bei den folgenden Klausurterminen konkrete Maßnahmen- und Aufgabenstellungen erarbeitet werden müssen. Außerdem gebe es Aufgabenstellungen für jeden einzelnen Referenten. Der Prozess werde von Landesamtsdirektor Dieter Platzer begleitet und die Kommunikation von Landesseite über den Landespressedienst koordiniert.

Zudem herrschte Konsens darüber, dass jede einzelne Budgetposition durchleuchtet werden müsse, so die Aussendung. Es solle damit vor allem herausgefiltert werden, welche Aufgaben das Land laut Gesetz erfüllen und welche tatsächlich die öffentliche Hand leisten müsse.

50 Mio. 2016 einzusparen
Das Sparpaket, das die Landesregierung noch vor dem Sommer fertig schnüren will, war Bedingung, dass Kärnten den dringend benötigten Kredit über 343 Millionen Euro bekam. Allein 2016 müssen 50 Millionen eingespart werden. Beim Sparkurs werde sich die Landesregierung auch „von Kommentaren der politischen Mitbewerber und der Interessensvereinigungen nicht beirren lassen“, sagte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) im Vorfeld.

Benger: Flughafen privatisieren
Sparwillen zeigte auch ÖVP-Landesrat Christian Benger. Mit ein „paar Hunderten“ Kürzungen, etwa bei Kultur- und Sportvereien könne man kein Budget sanieren. Er schlägt vor, in allen Bereichen zehn Prozent einzusparen. Langfristig kann sich Benger auch Privatisierungen, etwa der Bergbahnen und des Klagenfurter Flughafens, vorstellen.

Holub: Manche Bahnstrecken einstellen
Umwelt-Landesrat Rolf Holub (Grüne) plädierte vor der Budgetklausur für langfristige Sparziele. Man müsse zumindest bis zum Jahr 2035 und künftige Generationen denken. Er habe jedenfalls in den letzten zwei Jahren bereits 30 Prozent seines Budgets eingespart. Ein Sparvorschlag von Holub: „Wir werden gewisse Bahnstrecken einstellen müssen, weil uns das Geld ausgeht.“

Auf Eis gelegte Förderungen freigegeben
Bevor sich alle sieben Regierungsmitglieder zur ersten Budgetklausur trafen, wurden am Vormittag in der Regierungssitzung finanzielle Mittel für dringend anstehende Projekte freigegeben. Sie waren durch die Kreditverhandlungen mit der Bundesfinanzierungsagentur auf Eis gelegt worden – mehr dazu in Kredit bewilligt: Erste Projekte freigegeben.

Die am Dienstag beschlossenen Förderungen betreffen vor allem den Wohn- und Straßenbau, etwa zwölf Millionen Euro für 82 Wohneinheiten. 100 Arbeitsplätze sollen damit geschaffen und gesichert werden. Auch Kulturförderungen lagen auf Eis, am Dienstag wurden die Förderungen für die Musikwochen Millstatt und die Komödienspiele Porcia für heuer beschlossen.

Ende für Hubschrauberstützpunkt
Aufgelassen werden soll mit Ende des Jahres der Hubschrauberstützpunkt am Klagenfurter Flughafen. Experten des Verteidigungsministeriums prüfen, ob zumindest eine temporäre Nutzung militärisch sinnvoll sei und die Infrastruktur am Flughafen beibehalten werden könne. Jüngste Katastropheneinsätze, etwa bei den Waldbränden in Stall und Möllbrücke, hätten jedoch gezeigt, dass die Versorgung im Notfall auch ohne Klagenfurter Stützpunkt funktioniere, wie es am Dienstag von einem Sprecher im Verteidigungsministerium hieß.

BZÖ: Sparen ohne Plan
In einer Aussendung des BZÖ sagte Willi Korak, klar sei, dass mehr denn je gespart werden müsse. Entscheidend sei aber wo und wie. Der Entwurf lasse nicht einmal im Ansatz eine Verwaltungsreform erkenne, so Korak. „Es muss endlich in der Verwaltungsstruktur der Gürtel enger geschnallt werden“. Er schlägt die Zusammenlegung oder Auflösung von Bezirkshauptmannschaften vor. Es sei ein Sparen ohne Plan.

FPÖ gegen Schulzusammenlegung
Laut FPÖ-Landesparteiobmann Christian Ragger mache die rot-grün-schwarze Koalition trotz Spar-Reformdrucks im alten Stil weiter. Man habe den Plan von Benger abgesegnet, die landwirtschaftlichen Schulen Drauhofen und Litzlhof zusammenzulegen, ohne Alternativen zu prüfen. Die Zusammenlegung koste sechs Mio. Euro. Man leiste sich eine doppelte Verwaltung.

Agrarlandesrat Christian Benger (ÖVP) sagte in einer Aussendung, man spare sich durch die Zusammenlegung einmalig 3,7 Mio. Euro und dann jährlich 639.000 Euro. Durch den Gebäudeverkauf sollen weitere Einnahmen kommen, so Benger.

Team Kärnten Stronach Landesrat Gerhard Köfer schlug vor, dass Sparen bei der Parteienförderung beginnen solle. Man sollte sie um mindestens ein Drittel reduzieren, das würde 2,6 Mio. Euro bringen. Auch die Erhöhung der Politikergehälter im Vorjahr solle zurückgenommen werden. Köfer sagte, man müsse auch im Kulturbereich sparen, alleine das Stadttheater Klagenfurt bekomme zehn Mio. Euro.

http://kaernten.orf.at/news/stories/2714225/

Za začetek:
- Der geplante 15 Minuten Takt auf der S1 zwischen St.Veit/Glan und Villach wird vorerst fallen gelassen und nicht realisiert.
- Die geplante Verlängerung der S3 wird nur in der Hauptverkehrszeit umgesetzt.
- Der Endpunkt der S2 wird von Rosenbach auf Ledenitzen verschoben, zwischen Villach und Feldkirchen bzw St.Veit/Glan kommt es zu Leistungseinsparungen abseits der Hauptverkehrszeit.
- Streichung der verbliebenen Tauern Regionalzüge
- Subventionen für Firmen mit aktiven Anschlussbahnen werden gekürzt oder gänzlich gestrichen.
- Streichung der Night Line S-Bahn
- Keine Beteiligung mehr am MICOTRA Projekt


V planu pa je tudi ukinjanje prog(Rožna dolina)....

Lp
Uporabniški avatar
Re 4/4
Strojevodja I
Strojevodja I
Prispevkov: 2733
Pridružen: 01.09.2011, 20:55

Re: Rosenbach

OdgovorNapisal/-a Re 4/4 » 07.06.2015, 20:06

363 napisal/-a:Na Koroškem morjo šparat:


Če bo kdo vprašal "Warum?" (zakaj), pojdite lepo do groba Haiderja... Naprej pa :-#

Vrni se na

Kdo je na strani

Po forumu brska: 0 registriranih uporabnikov in 1 gost